◄◄ 
 ◄ 
 ►► 
 ► 
September 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Facebook

Beitragsseiten

Die Vereinsgründung:

In den ersten Jahren nach dem Ende des I. Weltkrieges kam es zu vielseitigen Vereinsgründungen, so auch in Haldern. Im Jahre 1922 wurde das Tambourkorps Haldern gegründet.
Auf einem alten Foto sind folgende sieben Mitglieder im Gründungsjahr abgebildet: Gründungsmitlieder

  • Leo Köpping
  • Fritz Krasenbrink
  • Johann Landers
  • Alfons Rick
  • Alois Geßmann
  • Theodor Rouenhoff
  • Aloys Pierkes

Ob weitere Spielleute dazu gehörten, ist leider unbekannt.

Der erste Tambourmajor, Theodor Rouenhoff hatte bis 1927 die Führung des Vereines übernommen. Ihm folgte dann Aloys Pierkes, der bis zum Kriegsende 1945 das Tambourkorps leitete.

Als sich im dritten Reich der Verein weigerte bei sämtlichen Auftritten eine Armbinde zu tragen, verließen einige Mitglieder den Verein, sie befürworteten zwar diesen Vereinsentschluß, bangten aber um ihre Existens als Geschäftsleute.
Die Ereignisse während der letzten Monate des II. Weltkrieges hinterließen in unsere Heimat schwere Schäden. Dadurch sind auch fast alle Unterlagen des Tambourkorps Haldern vernichtet worden.

Die Nachkriegszeit:

Am 11 u. 12 Juli 1948 fand das erste Schützenfest nach dem II. Weltkrieg statt. Aloys Pierkes nahm als einzigster Spielmann mit einer kleinen Marschtrommel teil. Aloys wirkte beim Aufbau des Tambourkorps in der schweren Nachkriegzeit aktiv mit. Die ersten Uniformen der Spielleute waren ausgediente Polizeiuniformen mit aufgenähten Schwalbennestern, die günstig erworben wurden.
Am 21.08.1948 wurde bei der Generalversammlung der Schützenbruderschaft St. Josef Haldern folgendes beschlossen:

"Zum Jubelfest der Gemeinde (900 Jahrfeier 02.03.1949) soll auch ein Tambourkorps unter Führung von Tambourmajor Aloys Pierkes ins Leben gerufen werden".

Hiermit wird deutlich, daß der Tambourkorps fester Bestandteil der Schützenbruderschaft geworden ist, sich aber eine gewisse Selbstständigkeit bis heute bewahrt hat. Zu einem späteren Zeitpunkt wird in den Protokollen der Bruderschaft das Tambourkorps als Spielmannszug bezeichnet.
Mit der Zeit meldeten sich weitere Interessenten, so daß der Verein ständig wuchs.


Spielmannszug Haldern 1922 e.V.Erst in den frühen 60er Jahren kamen die ersten Nachwuchssorgen, die nach und nach aber behoben werden konnten.

Aloys Pierkes blieb bis 1965 Tambourmajor. Aus altergründen schied er zu diesem Zeitpunkt aus und gab den Tambourstab an Bernhard Römer ab. Er wurde Ehrentambourmajor umd blieb dem Spielmannszug weiterhin verbunden. Bernhard Römer führte den Spielmannszug bis 1972 an. Dann übernahm Willi Lach bis 1982 die Stabführung. Ab 1982 hat Johannes Giesen die musikalische Leitung übernommen.

Von 1961 bis zur kommunalen Neuordnung 1975 spielten die Spielmannszüge des damaligen Amtes Haldern einen Amtspokal aus. Leider konnten wir in dieser Zeit nur einmal den Amtspokal erringen, mehrmals standen wir nur mit wenigen Zehntel Punkten Abstand an zweiter Stelle. Alljährlich nehmen wir an Stiftungsfesten befreundeter Spielmannszüge teil. Dieses Zusammensein fördert das Spielmannswesen und die Kammeradschaft untereinander. So sei neben anderen kleineren Veranstaltungen das Wurstjagen, Erntedankfest, der Volkstrauertag und der Martinszug erwähnt. Das umfangreichste Ereignis eines jeden Jahres, ist daß Schützenfest im Juli. Es erstreckt sich über drei Tage.

Spielmannszug Haldern 1922 e.V.
Spielmannszug Haldern 1922 e.V.


Ab 1970 hat der Spielmannszug damit begonnen, Uniformen und Musikinstrumente zu erneuern. Sämtliche Anschaffungen sind mit enormen Kosten verbunden. Die Zuschsse die man evtl. bekommt, sind klein, und auch die Jugendarbeit kostet Geld. Deshalb kann der Verein nur nach und nach die Ausstattung erneuern.

Am 25.04.1972 feiert der Spielmannszug Haldern sein 50 jähriges Bestehen. Dieses Fest wurde mit großen Anklang der Bevölkerung und vielen Spielmanszügen aus der näheren und weiteren Umgebung gefeiert. Alle Spielleute formierten sich sich zu einem mächtigen Umzug durch das Lindendorf. Auch die örtlichen Vereine waren bei uns zu Gast, ebenso die politisch und geistige Obrigkeit.

Am 28.08.1977 feiert der Spielmannszug sein 55 jähriges Bestehen. Gemeinsam mit vielen Spielmannszügen und Tambourkorps entstand neben dem REWE-Gebäude auf dem Parkplatz ein gelungenes Platzkonzert, daß vor allem bei der Bevölkerung großen Anklang fand.

13.05.1983 wurde anläßlich des Maikönigschießen dem amtierenden Schützenkönig Manfred Steeg (Spielmannszug) die neue Schützenkönigskette überreicht. Die Anschaffung der Kette wurde möglich durch Spenden, unter anderem durch den Spielmannzug anläßlich seines 60 jährigen Bestehens 1982.

Spielmannszug Haldern 1922 e.V.

Nach langjähriger Diskussion und dem immer wiederkehrenden Zweifel vieler Spielleute wurde bei der Jahreshauptversammlung des Spielmannszuges Haldern am 12.01.1986 mehrheitlich beschlossen Frauen und Mädchen aufzunehmen. Dieses Ereignis war für den Verein ein später aber dennoch unverzichtbarer Entschluß, denn die erste weibliche "Spielfrau" (Sina Tiemann) meldete sich 9 Jahre später, also 1995 als Flötistin im Verein an. Ihr folgte dann nach und nach immer mehr weibliche Flötistinnen, so daß im Jahr 2005 fast 60% der Spielleute weiblich sind !

29.08.1987 feiert der Spielmannszug Haldern sein 65 jähriges Bestehen.


30.09.1990 feiert das Lindendorf Haldern seine 950 Jahrfeier. Der Festumzug wurde vom Spielmannszug Haldern in farbenprächtigen Kostümen aus spanischer Zeit angeführt.

Spielmannszug Haldern 30.09.1990 beim Festumzug zur 950-Jahr Feier Haldern

Im Jahr 1997 beschließt der Spielmannszug ein e. V. zu werden. Der geschäftsführende Vorstand läßt dies beim Amtsgericht Kleve einleiten.

Im Frühjahr 1997 wird das 75 jähige Bestehen des Spielmannszuges gefeiert. Nach einem Gottesdienst erinnerte der Vorsitzende Paul Steeg noch einmal die Höhen und Tiefen des Vreines. Geehrt wurden durch den Bürgermeister Willi Buckermann Michael Terhorst für 25 jährige, Paul Oostendorp für 40 jährige und Theo Metzler für 45 jährige Mitgliedschaft. Verabschiedet wurde an diesem Abend nach 33 jähriger Vereinstreue Vinzenz Wissen. Der offizielle Teil ging in einem gemütlichen Abend über, bei dem das Jubiläum ausgiebg gefeiert wurde. Der zweite Teil des Jubiläums wurde beim Schützenfest am 12.07.1997 gefeiert. Nach einem Sternmarsch wurden die 15 befreundeten Spielmannszüge, Tambourkorps sowie Blaskapellen begrüßt. Bei Rekordtemperaturen von 33 Grad C wurde das Festzelt gemieden, und die Erfrischungen an schattigen Plätzen gesucht. Einen besonderen Dank gilt der Schtüzenbruderschaft St. Josef Haldern die uns bei der Organisation tatkräftig unterstützte. Auch ein Dank an allen Frauen des Vereines, die mit selbstgebacktem Kuchen und Kaffee den Nachmittag versüßten. Beim Festumzug mit den Schützen der Bruderschaft waren etwa 400 Musiker beteiligt. Es war für alle ein großartiges Fest, das noch lange nachwirken wird.

Am Sonntagbend des St.Josef Schützenfestes Haldern (12.07.2003) bekommt der Spielmannzug, im beisein von der gesammten Bruderschaft und 1000 Zuschauern vom Brudermeister Klaus Spengler die hohe Auszeichnung Bundesschützenspielmannszug Haldern verliehen.

Für uns eine große Ehre und Würde.

Bei der Jahreshauptversammlung am 15.01.2004 wird Dirk Geerlings zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Im Herbst 2005 beschließt der Vorstand eine Nachwuchsgruppe (Flötisten und Lyra) zu gründen. Insgesammt melden sich 8 Nachwuchsspieler.